Kai Ehlers Archiv

Russischer Wandel seit 1985
Gespräche, Situationen, Hintergründe
Euroasiens Transformation und Zukunft

Konzept Zur Nutzung des Archivs von Kai Ehlers für den Aufbau eines öffentlichen Forschungs-Fundus:

Im Zuge seiner Forschungstätigkeit zur nachsowjetischen Transformation hat Ehlers in der Sowjetunion, danach Russland und in der Mongolei seit Mitte 1980 mehr als 1500 Gespräche zur Frage der nachsowjetischen Transformation gesammelt. Das sind Gespräche quer durch alle sozialen Schichten und an sehr vielen verschiedenen geografischen und sozialen Orten. Mit einigen Personen hat Kei Ehlers wiederholt und regelmäßig über mehrere Jahre gesprochen, so dass ganze Untersuchungskomplexe und wissenschaftliche Biografien an ihnen zu erkennen sind; andere Gespräche sind einmalig und situationsgebunden und haben eher dokumentarischen Charakter.

Die meisten Gespräche sind in russischer Sprache geführt, einige auch in deutscher. Alle sind nach Ort und Zeit katalogisiert, der größte Teil ist mit Stichworten inhaltlich erfasst (streckenweise auch in meiner Publizistik, Bücher, Radio-Features uä. übersetzt und zitiert), ein kleinerer Teil ist voll übersetzt und von diesem Teil wiederum einiges veröffentlichungsreif durchkorrigiert (bzw. auch veröffentlicht). Das heißt, zu den Gesprächen, bzw. Gesprächsituationen gehören entsprechende Listen mit Angaben zu Ort und Zeit der Gespräche, zu teilnehmenden Personen und den Inhalten, die ein Auffinden von Inhalten nach Stichworten ermöglichen und von ihm selbst dazu geschriebene Tagebuchnotizen und Hintergrundanalysen. (Seit 1997 liegt ergänzend zu vielen Ton-Aufnahmen auch noch Video-Material vor, außerdem begleitendes schriftliches Material aus den jeweiligen Gesprächssituationen, ebenfalls über Jahre gesammelt).

Dieses Archiv ist der Fundus, aus dem Ehlers selbst arbeitet. Es umfasst alle Typen an Informationen von lebendigen, athmosphärischen Situationsskizzen bis hin zu analytischen theoretischen Erörterungen prinzipieller Fragen des nachsowjetischen Wandels und dessen Folgen aus der Sicht und im Gespräch mit den von diesen Prozessen Betroffenen. Dieses Archiv soll selbstverständlich nicht abgeben werden; es soll vielmehr Menschen, bzw. auch Institutionen, die wissenschaftliches Interesse an der breiteren, systematischen und gemeinsamen Nutzung der in diesem Archiv enthaltenen Daten haben, offen stehen.

Geplant ist die systematische Vervollständigung; Katalogisierung, Übersetzungen und Präsentation und analytischen Auswertung der Gespräche (und des begleitenden Materials) und deren öffentliches Angebot in digitaler Form und Systematik einzusetzen.

Das Material soll der Grundstock zu Fragen der sowjetischen  und nachsowjetischen Transformation werden, das Archiv wird für die empirische Forschung zu den nachsowjetischen Veränderungen sehr nützlich und anregend sein.

Der Erste Schritt ist eine komplette Digitalisierung des Materials, welches bisher auf Tonkassetten (etwa 2500 Stunden) bzw. Videokassetten (etwa 500 Stunden) gespeichert ist.

Der zweite Schritt ist die Übersetzung der russischen Texte und des Audiomaterials in Deutsch.

Bisher geplante Kosten 30.000.- Euro

Der Verein hat die volle Gemeinnützigkeit, damit sind die Spenden voll steuerlich absetzbar.
Bei Spenden bis 200.- Euro reicht der Überweisungsbeleg für höhere Spenden schreiben wir unverzüglich eine Spendenbescheinigung aus. Bitte informieren Sie uns in dem Fall, damit wir Ihre Kontaktdaten haben.

E-Mail: info@deutsch-russisch.media

Spendenkonto:
Verein zur Förderung der deutsch-russischen Medienzusammenarbeit e.V.
Wirecard Bank
Kontonummer: 120694
Bankleitzahl: 512 308 00
IBAN: DE33 5123 0800 0000 1206 94
BIC: WIREDEMMXXX

Dieser Beitrag wurde unter Projekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.